Die Mitglieder der Feuerwehr Neuenhaus versehen ihren Dienst ehrenamtlich. Das heißt alle anfallenden Einsätze werden ausnahmslos von freiwilligen Helfern abgearbeitet. Dies geschieht neben einem regulären Beruf. Ebenso die Aus- und Weiterbildung. Dies gilt übrigens für alle Feuerwehren im Landkreis. Die nächsten Berufsfeuerwehren gibt es in Osnabrück, Münster oder Oldenburg.

Wer?

Bürger aus Neuenhaus im Alter von 16 bis 62 Jahren. Vom Kaufmann bis zum Handwerksmeister, vom Schüler bis zum Diplom-Ingenieur.

Was?

Retten, löschen, bergen und schützen lautet das Motto. Das kann spektakulär ein Verkehrsunfall oder ein Großbrand sein. Aber auch eine Ölspur, ein brennender Mülleimer oder die Katze im Baum.

Wo?

Das Feuerwehrhaus befindet sich in der Morsstraße (ehemalige Hallen der Bentheimer Eisenbahn). Einsätze fahren wir natürlich erst einmal in und um Neuenhaus. Verkehrsunfälle werden von uns zusätzlich in Veldhausen und den Gemeinden Lage, Esche und Osterwald angefahren. In Lage und Veldhausen jeweils mit Unterstützung der Ortswehr. Zur sog. "nachbarschaftlichen Löschhilfe" bei größeren Einsätzen können wir in der gesamten Niedergrafschaft und Nordhorn eingesetzt werden.

Wie?

Alle Mitglieder der Feuerwehr sind mit einem Funkmeldeempfänger (Pieper) ausgestattet. Dieser wird von der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Nordhorn bei einem Einsatz ausgelöst. Die Einsatzkräfte begeben sich dann sofort auf den Weg zum Feuerwehrhaus. Das kann Nachts, während der Arbeit oder in der Freizeit sein. Von ehemals drei Sirenen in der Teichstraße, auf dem alten Rathaus und der Breslauer Straße steht keine mehr. In der Teichstraße wurde sie 1997 demontiert und aus dem alten Rathaus 2000. Beide wurden leider verschrottet. Die letzte Sirene ist 2011/2012 von der Breslauser Straße an das Feuerwehrhaus umgesetzt worden. Sie dient bei Großschadenslagen zur Warnung der Bevölkerung und wird bei Ausfall der vorhandenen Technik zur Alarmierung eingesetzt.

Womit?

Insgesamt stehen der Feuerwehr sechs Fahrzeuge für ihre Aufgaben zur Verfügung. Nähere Infos dazu finden Sie auch unter der Rubrik Fahrzeuge. Bei größeren oder außergewöhnlichen Schadenslagen können die umliegenden Feuerwehren, das Deutsche Roten Kreuz oder das Technische Hilfswerk zur Unterstützung angefordert werden.