Geschichte MZF

am .

Damit ist das Mehrzweckfahrzeug (MZF) vollwertig bei Einsätzen zu gebrauchen. Eine der Aufgaben ist die logistische Unterstützung. Sechs Personen finden in der Kabine Platz. Auf der Ladefläche lässt sich Material zu Einsatzstellen bringen. Oder nach Einsatzende gebrauchte Schläuche sowie schmutzige Ausrüstung verladen. Bisher  wurde es in den Geräte- und Mannschafsträumen der Fahrzeuge verstaut oder es musste ein PKW-Anhänger aufgeholt werden. Eingesetzt wird das MZF ebenfalls für die Jugendfeuerwehr, Dienst- und Lehrgangsfahrten. Bis Anfang 2010 stand den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Neuenhaus ein VW Bulli zur Verfügung. Dieser war bei uns stationiert und kam auch bei Einsätzen zum Zuge. Allerdings bestand das 1982 gebaute und bis 2007 bei einer Betriebsfeuerwehr im Einsatz befindliche Fahrzeug die Hauptuntersuchung nicht mehr. Es wurde veräußert. Gerade 2010 mit dem Sturm „Norina“, dem Hochwasser im August aber auch bei anderen logistischen Aufgaben machte sich das Fehlen bemerkbar. Nachdem wir dann Ende 2012 ein Fahrzeug gefunden hatte und die Finanzierung sichergestellt war, gab die Samtgemeinde grünes Licht für die Beschaffung.

So trafen sich am Montagabend die Sponsoren, Vertreter der ausführenden Firmen und zahlreiche Feuerwehrleute zur Übergabe. Ortsbrandmeister Fred Büter und der Vorsitzende des Fördervereins Heinz-Bernd Voet dankten allen Unterstützern. Der erste Samtgemeinderat Günter Oldekamp bedankte sich ebenfalls im Namen der Verwaltung bei allen Beteiligten. Es sei schön, dass die Neuenhauser Wehr nun dieses Fahrzeug hat, so Oldekamp weiter. Ebenfalls gratulierten die stellv. Vorsitzende des Feuerschutzausschußes Renate Berens, der Kreisbrandmeister Uwe Vernim sowie der Gemeindebrandmeister Gerd Glüpker. Sie alle wünschten eine möglichst lange Dienstzeit für das MZF und immer eine unfallfreie Fahrt. Schon vor der offiziellen Indienststellung hatte das Mehrzweckfahrzeug den ersten Einsatz. Bei einem Schornsteinbrand in der vergangenen Woche bei Minusgraden erfolgte die Versorgung der Einsatzkräfte mit warmen Getränken.

mzf1 So kam das Fahrzeug zu uns. In blauer Farbe und mit sichtbaren Gebrauchsspuren.
mzf2 Auch der Innenraum sah etwas mitgenommen aus. Zuerst einmal wurden die Sitze ausgebaut und bei einer Firma generalüberholt. Sitzpolster und der Bezug sind nun neu.
mzf3 Vor der Lackierung. Diverse Teile sind bereits abgebaut. Wir nutzten die Gelegenheit zur Grundreinigung und um einzelne defekte Teile zu ersetzen.
mzf4 Die Grundierung ist drauf und trocknet gerade ab.
mzf5 Im feuerwehrrot kam er dann aus der Kabine. Nun hieß es alle Teile wieder anbauen. Was zum größten Teil auch gelang.
mzf6 Frisch lackiert stand er dann wieder im Feuerwehrhaus. Der Förderverein beschaffte einen gebrauchten Blaulichtbalken. Dieser wird hier montiert. Ein drittes Blaulicht befindet sich hinten am Aufbau.
mzf7 Bordwände, Sitze und der Kabinenhimmel wurden wieder eingesetzt. Insgesamt kamen 190 Stunden Eigenleistung zusammen.
mzf8 Inzwischen ist auch die Fahrzeugbeklebung angebracht. Das Gestell für die Plane wir montiert. Danach ging es zu einer Firma für LKW-Planen, die uns für das MZF eine anfertigte.
mzf9 Das Endergebniss. Ein Mehrzweckfahrzeug mit sechs Sitzplätzen und einer Ladefläche mit Plane. Es ist mit Blaulicht und Funk ausgestattet. Feuerwehrtechnisch sind vorhanden: zwei 6 kg Pulverlöscher, Pylonen, Anhaltestab, sechs Warnleuchten (sog. "Flares"), Brechstange, Bolzenschneider, Handwerkzeug und Erste-Hilfe-Ausrüstung.
mzf10 Die Übergabe des Fahrzeugs. von links: Gemeindebrandmeister Gerd Glüpker, Erster Samtgemeinderat Günter Oldekamp, Vorsitzender des Fördervereins der OF Neuenhaus e.V. Heinz-Bernd Voet und Ortsbrandmeister Fred Büter.